Siglir tar il cuntegn

Header

cuntegn

Mes giavisch... Tgi avess sminà quai avant 100 onns?

Philipp Wyss, chauredactur da la gasetta «Südostschweiz», cun sia visiun per l'avegnir dal Grischun.

Co vesa il Grischun or en 100 onns? Betg idea. Per esser sincer. Ed uschia fiss quest artitgel gia finì. Fiss. Ma jau volv il moni. E quai gist dubel. Primo: Savais Vus co ch’il Grischun ventginventgadus vesa or? Lura sun jau plain mirveglias da Vossas lingias!

E secundo: Pudevan las Grischunas ed ils Grischunas sminar il 1922 tge ch’occupescha nus oz? Chavazzins sco stgaudament dal clima, pandemia, setgira, guerra tranter la Russia e l’Ucraina u mancanza d’energia èn mo intginas tematicas dals mais ed onns passads.

Il 1922 èn l’Emprima Guerra mundiala e la grippa spagnola stadas vargadas. Crisas d’economia, fomaz e la Segunda Guerra mundiala smanatschavan, senza ch’ils carstgauns avessan sminà che quai succedia. La durada probabla da vita era tar 60 onns ed era uschia 20 onns pli bassa che oz. Il Grischun aveva da quel temp 100 000 abitants, mo la mesadad dad oz. E la «admissiun parziala da l’automobil» era avant 100 onns pir planisada. Oz passan 2 milliuns autos ad onn sin la via da Masans tras Cuira. U varga 17 milliuns autos sin la A13 en direcziun da la chapitala grischuna.

Pudevan las Grischunas ed ils Grischunas sminar il 1922 tge ch’occupescha nus oz?
Autur: Philipp Wyss chauredactur «Südostschweiz»

U anc ina cumparegliaziun – e la schliaziun plitost nunspetgada d’in problem ch’existiva en l’Engalterra: Avant 100 onns trottavan 50 000 chavals mintga di tras la metropola da Londra. Mintga chaval laschava enavos var 2 liters urin e 15 kilos grascha – e quai mintga di. La «London Times» ha avertì avant passa 100 onns: L’onn 1950 sa rimnia là trais meters grascha. Quai n’è per cletg betg schabegià. Malgrà las emprovas vanas da Londra da schliar quai, hai dà salvament. E quai en furma da l’automobil da la Germania. Ils vehichels han stgatschà entaifer curt temp chavals, charrotschas ed excrements d’animals or da la citad. Tgi avess sminà quai avant 100 onns? E dacurt è il president da Londra s’exprimì per in scumond d’autos privats per ina gronda part da la citad. Tgi avess pensà quai – 100 onns suenter che l’auto era atgnamain la schliaziun per in auter problem?

Forsa pudais Vus chapir uss, che jau na m’arroghesch betg da respunder la dumonda «Co vesa il Grischun or en 100 onns?». En quest senn. Sin ils proxims 100 onns.

Wer hätte das vor 100 Jahren gedacht?

Avrir la box Serrar la box

Wie sieht Graubünden in 100 Jahren aus? Keine Ahnung. Ganz ehrlich. Und damit wäre dieser Beitrag eigentlich bereits zu Ende. Wäre. Denn ich drehe den Spiess um. Und das gleich doppelt. Erstens: Wissen Sie, wie Graubünden einundzwanzigzweiundzwanzig aussehen wird? Dann bin ich auf Ihre Zeilen gespannt!
Und zweitens: Konnten die Bündnerinnen und Bündner 1922 erahnen, was uns heute beschäftigen würde? Stichworte wie Klimaerwärmung, Pandemie, Trockenheit, russisch-ukrainischer Krieg oder Energiemangellage sind nur einige aus den vergangenen Monaten und Jahren.
1922 waren der Erste Weltkrieg und die Spanische Grippe vorüber. Wirtschaftskrisen, Hungersnöte und der Zweite Weltkrieg standen, ohne dass das die Leute wissen konnten, bevor. Die Lebenserwartung lag damals bei 60 Jahren und damit 20 Jahre tiefer als heute. Graubünden hatte damals 100 000 und damit halb so viele Einwohner wie heute. Und die «teilweise Zulassung des Automobils» stand vor 100 Jahren erst noch bevor. Heute fahren jährlich zwei Millionen Fahrzeuge auf der Masanserstrasse durch Chur. Oder über 17 Millionen Fahrzeuge auf der A13 Richtung Bündner Hauptstadt.
Oder noch ein Vergleich und eine eher unerwartete Auflösung eines Problems aus England: Vor gut 100 Jahren sind täglich 50 000 Pferde durch die Millionenmetropole Londons getrabt. Jedes Pferd verursachte um die zwei Liter Urin und 15 Kilogramm Mist – und das pro Tag. Die «London Times» warnte vor mehr als 100 Jahren: Im Jahr 1950 würde der Pferdemist drei Meter hoch liegen. Dazu kam es glücklicherweise nicht. Obschon Londons Lösungssuche erfolglos blieb, gab es eine Rettung. Diese kam in Form des Automobils aus Deutschland. Fahrzeuge vertrieben Pferde, Kutschen sowie die tierischen Ausscheidungen innert kurzer Zeit aus der Stadt. Wer hätte das vor 100 Jahren gedacht? Und kürzlich sprach sich der Londoner Bürgermeister für ein Verbot von Privatfahrzeugen in weiten Teilen der Stadt aus. Wer hätte das 100 Jahre nach der vermeintlichen Lösung gedacht?
Vielleicht verstehen Sie nun, dass ich mir nicht anmasse, die Frage zu beantworten «Wie sieht Graubünden in 100 Jahren aus?». In diesem Sinne: Auf die nächsten 100 Jahre.

Philipp Wyss ist Chefredaktor der gemeinsamen Redaktion der Zeitung «Südostschweiz» und der Internetseite «suedostschweiz.ch».

RTR sa fatschenta durant trais mais da la dumonda co il Grischun vegn ad esser en 100 onns. En quel connex publitgeschan RTR e la FMR ensemen mintga venderdi ina columna d’ina persunalitad grischuna, in text che sa fatschenta exact cun quella dumonda: Co vesa ora il Grischun en 100 onns?

Tge è tia visiun? Parta cun nus tia visiun per noss chantun. Texts, maletgs, audios ubain er videos gugent trametter a: input@rtr.ch

Il Grischun en 100 onns

Artitgels legids il pli savens

Scrollar a sanestra Scrollar a dretga