Siglir tar il cuntegn

Header

video
Eine Landfrau. Eine Wohngemeinschaft. Ein klassisches Bündner Rezept. Eine Extrazutat und dazu noch eine Portion Rätoromanisch als Fremdsprache. Das ist die neue RTR-Serie “Pimp la cuschina”.
Or da RTR Social dals 21.12.2022.
laschar ir. Durada: 5 minutas 20 Secundas.
cuntegn

Rezept aus Graubünden Capuns

Der weltbekannte Klassiker aus Graubünden nach dem Rezept der Landfrauenköchin Iris Riatsch. Capuns – in recept tradiziunal dal Grischun. Klassisch oder gepimt mit einer Extrazutat wie zücha, mailinterra oder murachels.

Capuns Rezept. Capuns – eine Bündner Spezialität angerichtet auf einem weissen Teller. Capuns Rezept zum Nachkochen.
Legenda: Capuns – eine Bündner Spezialität | ina spezialitad dal Grischun RTR

So bereiten Sie das Capuns-Rezept von Iris Riatsch vor:

Zutaten für 4 Personen

  • 350g Mehl | farina
  • ca. 150 ml Mineralwasser | aua minerala
  • 100g Magerquark | quaglaida magra
  • 2 Eier | ovs  
  • 1 Prise Kräutersalz | sal d’ervas
  • 1 Prise Curry | curry
  • 1 Prise Paprika | paprica
  • 1 Prise Pfeffer | paiver
  • 1 kleines Brötchen | paunin
  • 1 Salsiz | salsiz
  • Speckwürfel oder Schinkenwürfel | quadrels da charnpiertg u schambun
  • Petersilie | peterschigl, Schnittlauch | tschagugliuns, Krauseminze | erva tschurra
  • 1 Zwiebel | tschagula
  • 1 Knoblauchzehe | frischla d’agl  
  • 20 Mangoldblätter (kurz blanchieren) | urtais
  • Käse (Parmesan oder Sbrinz) | chaschiel
  • Bouillon | buglion
  • Sahne/Rahm | groma
  • Gesottene Butter | paintg
video
Rezeptvideo: Capuns, ein Bündner Klassiker
Or da RTR Social dals 19.12.2022.
laschar ir. Durada: 2 minutas 22 Secundas.

Zubereitung der Capuns

  1. Mehl, Mineralwasser, Magerquark und Eier in einer Schüssel miteinander verrühren. Es sollte ein dicklicher Spätzliteig entstehen.
  2. Brötli, Salsiz, Speck, Petersilie, Schnittlauch, Krauseminze, Zwiebeln und Knoblauch in kleine Stücke schneiden. Für eine vegetarische Variante Fleisch durch fein geschnittene Rüebli, Sellerie und Lauch ersetzen.
  3. Die in Stücke geschnittenen Zutaten in eine Pfanne mit ein wenig gesottene Butter geben und andünsten.
  4. Danach die gedünsteten Zutaten zum Teig hinzugeben und verrühren.
  5. Die Mangoldblätter kurz blanchieren und auf ein Tuch auslegen.
  6. Den Teig anschliessend mit einem Löffel auf die Mangoldblätter geben und einrollen.
  7. Die eingerollten Capuns in die Pfanne geben und wieder in gesottene Butter andünsten lassen.
  8. Danach die Capuns mit Bouillon und der Sahne ablöschen, abschmecken und ca. 5 Minuten köcheln lassen.
  9. Die Capuns in eine Gratinform geben und mit dem geriebenen Käse bestreuen.
  10. Zum Schluss die Capuns im Ofen bei 200 Grad kurz überbacken.
  11. Weitere Variante: Einen Pizokelteig (fester Späzliteig) herstellen und Speck, Schinken, Landjäger, evtl. Fleischresten dazugeben und dies mit Gemüse und Gewürze verfeinern. Ein Esslöffel Pizokelteig auf ein Blatt Mangold geben und einrollen. Dann die Capuns eins nach dem anderen in einer mit Butter bestrichenen Form geben und in der Fleischbrühe leicht kochen lassen. Die Capuns sollten zu zweidrittel in der Flüssigkeit liegen.

Tipp: Nach Lust und Laune pimpen

Avrir la box Serrar la box
Capuns
Legenda: Capuns RTR
  • 1 feine geriebene Kartoffel (mailinterra). Dafür den Saft gut ausdrücken egschütten.
  • 1 Stück Kürbis (zücha) reinraffeln
  • fein geschnittene, vorher im Wasser eingelegte, Morcheln (murachels) hinzufügen

Rätoromanisch während dem Kochen lernen? Radio RTR einschalten und geniessen oder via «pledari grond» oder unserem «Wörterbuch» neue Wörter lernen. Bun divertiment!

Die Ursprungsgeschichte der Capuns

Ende des 18. Jahrhunderts als die Russensoldaten plündernd durch die Bündner Täler zogen, blieb den armen Bauern fast nichts mehr zum Überleben. Das Vieh, Schweine, Hühner, Kartoffeln und Getreide wurden von den ausgehungerten Soldaten entwendet.

Eine umtriebige Bäuerin wusste vor Not fast nicht, was der Familie auf dem Tisch bringen. Im Keller fand sie noch Reste von einer Specksole, etwas Mehl, ranziges Fett und Eier von den Hühnern die sie versteckt hatte. Ihr kam in den Sinn, dass sie hinter dem Stall Grünblätter (Blacken) für die Ferkel hatte und fand noch welche unter dem Schnee. So begann sie mit den wenigen Habseligkeiten einen dicklichen Teig herzustellen und wickelte denselben in die Blätter die sie dann über dem Feuer kochte. Sie gab dieser Erfindung den Namen “Capuns”, das ihrem Geburtsort Camuns ähnlich war.

Das Rezept hat sich schnell herumgesprochen und heute gibt es so viele Capuns Rezepte wie es Schwiegermütter gibt.

Nossa cuschina

Artitgels legids il pli savens

Scrollar a sanestra Scrollar a dretga